Anspruch des minderjährigen Kindes auf Erstellung einer vollstreckbaren Urkunde über einen dynamisierten Unterhaltstitel

Das minderjährige Kind hat gegenüber dem barunterhaltspflichtigen Elternteil Anspruch auf Erstellung einer vollstreckbaren Urkunde über einen dynamisierten Unterhaltstitel.

Da dem Verwandtenunterhalt eine Differenzierung zwischen dem Unterhalt für minderjährige und volljährige Kinder dem Grunde nach fremd ist, besteht der Anspruch des minderjährigen Kindes auf einen unbefristeten Unterhaltstitel. Dem steht auch nicht entgegen, dass mit der Volljährigkeit eines Kindes zahlreiche Besonderheiten für dessen Unterhaltsanspruch einhergehen. Auch in einer gerichtlichen Entscheidung ist der dynamisierte oder statische Kindesunterhalt nicht auf die Zeit bis zur Volljährigkeit zu begrenzen.

Das minderjährige Kind kann die Abänderung einer befristeten Jugendamtsurkunde (bis zum 18. Geburtstag) nach den Grundsätzen des § 239 FamFG verlangen, auch wenn sich dadurch der Zahlbetrag nach der aktuellen Altersstufe nicht ändert. Dies hat das OLG Celle am 15.12.2016 zum Aktenzeichen 19 UF 134/16 entschieden. Die Entscheidung ist in der FamRZ 2017, 2020 veröffentlicht worden.